Behörden, Google & soziale Netzwerke

Das Logo des Internal Revenue Service (kurz IRS).

Steuerhinterziehung ist in den USA, genau wie hierzulande, ein großes Problem. In den Staaten hat die Steuerbehörde (IRS) ein neues Mittel zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit entdeckt: Das Internet!

Neben Google benutzen die Fahnder auch Social Media Portale um Steuersündern auf die Schliche zu kommen.  Die Behörde sucht nach Informationen zu Umzügen, beruflichen Erfolgen und finanzieller Angeberei. Dabei werden die Fahnder regelmäßig fündig: Continue reading

Immer mehr Arbeitgeber schnüffeln in sozialen Netzwerken

Laut einer aktuellen Studie aus den USA prüft fast jeder zweite Arbeitgeber Kandidaten für einen Job in sozialen Netzwerken durch. Damit ist die Pflege der eigenen Profile im Internet mitlerweile ebenso wichtig, wie vernünftige Bewerbungsunterlagen und angemessenes Auftreten im Vorstellungsgespräch.

Im Juni 2009 befragte Harris Interactive im Auftrag von CareerBuilder.com 2.667 HR-Manager und kam zu folgenden Ergebnissen.

45 Prozent der Firmen schauen sich Bewerber in sozialen Netzwerken an. Das sind doppelt so viele wie im letzten Jahr. Weitere 11 Prozent planen, soziale Netzwerke in den Einstellungsprozess zu integrieren. Continue reading

IdentityCamp Bremen Recap (Computer Grundrecht, U-Prove, anonyme Telefonnummern)

Das Logo des IdentityCamps im Bremen.

Am 07. und 08. Juni fand in Bremen das IdentityCamp, das erste deutsche BarCamp zum Thema Online Identität statt. Neben dem Managen der Online Reputation, beziehungsweise der Frage inwiefern dies Nötig und Möglich ist, war vor allen Dingen Dataportability (speziell OpenID) ein großes Thema.

Ich war nur am Samstag anwesend und möchte hier den Inhalt der vier Sessions, die ich gesehen habe, wiedergeben und natürlich auch meine qualifizierte Meinung dazu abgeben. Ich habe versucht mich an der Struktur der Vorträge zu orientieren. Dabei vermischen sich natürlich meine Gedanken mit denen der Referenten. Wirklich lesenswert ist dieser Artikel denke ich nicht aber vielleicht für diejenigen interessant, die eine der hier genannten Sessions verpasst haben. Continue reading

Provider sammeln Nutzerdaten zu Werbezwecken

Internet verbdinungIn Zeiten des gläsernen Bürgers und schwindender Privatsphäre haben eine ganze reihe von Internet Providern damit begonnen Technologien einzusetzen oder zu testen, die es ermöglichen das Surfverhalten ihrer Kunden auszuwerten und mit Hilfe dieser Daten personalisierte Werbung auszuliefern.

Dieser Trend ist Teil des Versuchs der Internet Service Provider (kurz ISP) ein Stück vom Online Marketing Kuchen zu bekommen, welcher an ihnen vorbeigezogen ist und die Taschen von Web Giganten wie Google, Microsoft, Yahoo und AOL bis zum Bersten gefüllt hat. Continue reading

Kostenlose Service Nummer

Artikel veraltet!

Ein TelefonWer sich ein bisschen Anonymität erkaufen möchte, häufig umzieht, zwischen zwei Wohnorten wechselt oder mal im Büro und mal zu Hause arbeitet der möchte nicht die eigenen Festnetznummer im Impressum seiner Website stehen haben sondern eine unabhängige Rufnummer die man an verschiedene Anschlüsse weiterleiten kann.

Genau diesen Service bietet Rufnummer.de an und ich nutze ihn jetzt schon seit über einem Jahr. Dabei kann man zwischen mehreren Angeboten wählen. Ich habe eine kostenlose 0180 Nummer, das heißt ich bekomme kein Geld wenn mich jemand anruft muss jedoch auch keinerlei Gebühren zahlen. Continue reading

Facebook mit personalisierter Werbung

Facebook Wie das Wall Street Journal berichtete hat bei Facebook die Entwicklung eines Werbesystems begonnen welches Anzeigen auf die Profile der Nutzer abstimmen wird.

Besucherzahlen und Gewinn
Für Facebook ist dieser Schritt sehr wichtig, denn trotz immer neuer Besucherrekorde (zuletzt 30,6 Millionen Besucher im Juli) beläuft sich der Jahresgewinn von Facebook auf gerade mal 30 Millionen Dollar. Recht wenig für ein Unternehmen welches ein Übernahmeangebot von einer Milliarde abgelehnt hat und bald 10 Milliarden wert sein möchte. Continue reading

Jeder fünfte stellt private Daten ins Internet

Laut linkGR stellt jeder fünfte Deutsche privaten Daten wie Bilder, Telefonnummer oder Infos zum Lebenslauf ins Internet. Speziell in Online Communities geben viele Menschen Informationen auf Steckbriefen oder in Tagebüchern preis.

Befragt wurden 1.000 Personen ab 14 Jahren vom Forsa Institut.

Der Anteil der Männer die ihre Daten ins Netz stellen liegt bei 25%. Von den Frauen tun dies nur 14%. Continue reading