Jeder 3. DAX Konzern manipuliert bei Wikipedia

Wikipedia LogoBereits im August hatte ich über 10 dummdreiste Manipulationen bei Wikipedia berichtet. Doch nicht nur international, sonder auch in Deutschland, wird kräftig manipuliert. Darunter sind mehrere Dax Unternehmen die vor nichts zurückschrecken. Es werden Beziehungen zum Nazi-Regime verheimlicht, das Mitwirken am Irak Krieg heruntergespielt, Kritiken gelöscht und einige Artikel sogar durch Werbetexte direkt aus der hauseigenen Info-Broschüre ersetzt.

Berücksichtigt wurden für diesen Artikel natürlich nur Veränderungen, die aus den IP Ranges der Firmen selbst durchgeführt wurden. Der Verdacht liegt also sehr nahe, dass es sich dabei auch um Mitarbeiter dieser Firmen handelt.

In aller Kürze

  • BASF: Werbetexte und Leugnung von NS Zwangsarbeitern
  • Bayer: Werbetext
  • Lufthansa: Leugnung gesundheitlicher Risiken und Werbetexte
  • Infineon: Werbetexte
  • Siemens: Werbetexte
  • Deutsche Post: Leugnen der Beteiligung am Irak Krieg und Werbetexte
  • MAN: Leugnung der Panzerfertigung im Zweiten Weltkrieg und Werbetexte
  • Volkswagen: Werbetexte
  • HypoVereinsbank: Werbetexte
  • Metro: Herunterspielen der Serie von Klagen zum Namensrecht

BASF & BASF Coatings

Absolut krass ist, was sich BASF geleistet hat. Seit 2003 sind die Artikel zu BASF und BASF Coatings mehrfach massiv geschönt und von unliebsamen Inhalten bereinigt worden.

BASF #1
Und auch so nüchterne Tatsachen wie

erweiterte die BASF 1913 mit einer neuen Fabrikationsanlage in Oppau ihre Produktpalette um Düngemittel.

kann man zu Werbung aufpeppen:

erweiterte die BASF 1913 mit der weltweit ersten Ammoniak-Syntheseanlage in Oppau ihre Produktpalette um Düngemittel.

BASF #2
Der Bezug von BASF zu einer Explosion? Kann doch gar nicht sein. Da muss aus

…ereignete sich eine schwere Explosion auf dem Werkgelände der BASF in Ludwigshafen. 207 Menschen starben.

schnell das werden:

…ereignete sich eine schwere Explosion auf dem Werkgelände in Ludwigshafen. 207 Menschen starben.

BASF #3
Ganz besonders bemüht war man, sich vom Bezug zu Hitler zu distanzieren. Aus

Im Zeichen von NS-Autarkiepolitik und Rüstungswirtschaft profitierte die IG Farben von Mengen- und Preisgarantien, aber auch von den durch die Regierung bereitgestellten Zwangsarbeitern.

wurde:

Im Zeichen von NS-Autarkiepolitik und Rüstungswirtschaft profitierte die IG Farben von Mengen- und Preisgarantien.

Das verhalten in den 90ern (keine Entschädigungen für ehemalige Zwangsarbeiter) war ja noch in Ordnung (zumal meis sowieso nur deren Nachkommen geklagt haben) aber die Geschichte ganz zu leugnen ist nicht richtig.

BASF #4
BASF zählt nicht zu den besten, sie sind die besten:

Die BASF Aktiengesellschaft ist eines der führenden Chemieunternehmen der Welt.

wird zu:

Die BASF Aktiengesellschaft ist das führende Chemieunternehmen der Welt.

Doch auch das war noch nicht genug und musste noch gesteigert werden. So weit gesteigert, dass es schon doppeltgemoppelt ist:

Die ‘BASF Aktiengesellschaft ist das weltweit größte Chemieunternehmen der Welt.

Und auch bei BASF Coatings geht es weiter.

BASF #5
Dieser Satz war zu langweilig:

Die BASF Coatings AG ist ein führender Lackhersteller, der überwiegend für die Automobilindustrie tätig ist, mit Hauptsitz in Münster.

Viel bessere Werbung ist

Die BASF Coatings AG zählt zum international tätigen Unternehmensbereich Coatings der BASF-Gruppe. Der Unternehmensbereich erzielte im Jahr 2003 weltweit einen Umsatz von rund 2 Milliarden Euro. Der Bereich Coatings entwickelt, produziert und vermarktet ein hochwertiges Sortiment inovativer Fahrzeug-, Autoreperatur, und Industrielacke sowie Bautenanstrichmittel und bietet dementsprechende Beschichtungsverfahren an. Ökoeffiziente Wasser-. Pulver und High-Solid-Lacke sowie strahlenhärtende Lacke spielen dabei eine besondere Rolle. In Brasilien nimmt das Unternehmen mit dem seit Jahren erfolgreichen Geschäft mit Bautenanstrichmitteln die führende Marktstellung ein. Die BASF ist im Ar-beitsgebiet Coatings weltweit hervorragend positioniert und verfügt über eine starke Marktstellung in Europa, Nord- und Südamerika sowie der Region Asien/Pazifik, unter anderem mit eigenen Gesellschaften in Australien, China, Indien, Japan und auf den Philippinen. Im Internet findet man die BASF Coatings unter [http://www.basf-coatings.de]

Fehlt eigentlich nur noch eine kleine Keywordauflistung am Ende.

Bayer

Auch Bayer, Bayer Schering Pharma oder wie auch immer dieser Konzern zur Zeit heisen mag, hat bei der Selbstbeweihräucherung zugelangt:

Bayer # 1
Aus einem neutralen und nüchternen Satz:

Die ”’Bayer Business Services GmbH”’ (BBS) ist eine der 3 Servicegesellschaften der Bayer AG. Sie bedient als IT-Dienstleister vornehmlich die Teilkonzerne der Bayer AG, aber auch externe Kunden, sowie den abgespaltenen Chemie Konzern Lanxess. Die BBS wurde 2002 gegründet und wird von Andreas Resch als Geschäftsführer geleitet.

wird ein Absatz Werbung:

Bayer Business Services ist das internationale Kompetenzzentrum des Bayer-Konzerns für IT-basierte Dienstleistungen. Das Ziel der weltweit rund 4.400 Mitarbeiter ist es, mit hochwertigen Lösungen und neuen Ideen einen nachhaltigen Beitrag zur Wertschöpfung ihrer Kunden zu leisten. Das Angebot konzentriert sich auf die vier Kernbereiche IT und Telekommunikation, Einkauf und Logistik, Personal- und Managementdienste sowie Finanz- und Rechnungswesen. Das Leistungsspektrum reicht von der Beratung über die Entwicklung und Einführung von Systemlösungen bis hin zur Übernahme vollständiger Geschäftsprozesse.
Für seine Kunden aus Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung positioniert sich Bayer Business Services als Partner für Business Process Outsourcing, für Bayer als Shared Service Center.

Bayer #2
Ein paar ®s und High-Tech Hinweise gehören in jeden guten Wikipedia Artikel:

Zu den bekannten Produkten von BMS gehört auch “Makrolon”.

wurde zu

Zu den bekannten Produkten von BMS gehört auch Makrolon®, das High-tech Polycarbonat von Bayer MaterialScience.

Bayer #3
Sogar in Diskussionen zu Artikeln und Nutzern wird man dreist:

Hallo Atamari
ich würde gerne wissen, warum du den von mir geänderten Beitrag zur Bayer Business Services GmbH immer wieder in die alte Version änderst. Der von mir eingegebene Text ist die offizielle Boilerplate (Unternehmensportrait) der Bayer Business Services und in meinen Augen deutlich aussagekräftiger.
Was gibt es also daran auszusetzen?

Wie geil! Dazu fällt einem doch echt nichts mehr ein!

Lufthansa

Die Lufthansa hat wirklich den Vogel abgeschossen.

Lufthansa #1
Aus dem Artikel Luftverkehr wurde der Hinweis auf gesundheitliche Schäden gelöscht:

Die Lärmbeeinträchtigung durch den Luftverkehr – insbesondere Nachtflüge- führt zu Gesundheitsgefahren durch Fluglärm, beispielsweise Schädigung des Immunsystems.

Lufthansa #2
Und auch im Payback Artikel wurde gekürzt:

da detaillierte Kunden- und Kundengruppenprofile erstellt werden können. Direktmarketing und zielgruppenspezifische Werbung werden so problemlos möglich, ohne dass in Umfragen erst Kundendaten erhoben werden müssten.

Dafür hat man aber diese Informationen ergänzt:

Mit 26,5 Millionen eingesetzten Karten ist PAYBACK heute das führende Bonusprogramm in Deutschland. PAYBACK Kartenbesitzer können bei insgesamt einem Dutzend Unternehmen fast aller Branchen Punkte sammeln und diese in attraktive Prämien eintauschen, den Geldwert in Bargeld einlösen, in Miles & More Meilen wandeln oder an UNICEF spenden.

Das System ist jedoch grundsätzlich datenschutzgerecht gestaltet. So erfolgt eine strikte Trennung von marketingrelevanten Daten und personenidentifizierbaren Daten der Kunden. Dies ermöglicht den Partnergesellschaften über das Paybacksystem anonyme und pseudonyme Marketingauswertungen – z. B. Erfolgsmessungen von Werbemaßnahmen – zu erstellen, ohne dass Persönlichkeitsrechte der Einzelkunden beeinträchtigt werden.
Payback hat seine ausführlichen Datenschutzhinweise mit den behördlichen Datenschützern in iterativen Prozessen abgestimmt und beachtet diese strikt.

Wenn bei Payback der Datenschutz so groß geschrieben wird, warum interessiert sich dann der Bundesgerichtshof für die Datenschutzbestimmungen?

Lufthansa #3
Im Lufthansa Artikel wurde die nächste Bruchlandung hingelegt:

Lufthansa gehört heute zu den größten und erfolgreichsten Luftverkehrsgesellschaften der Welt. Mit ihren Verkehrsleistungen belegt sie Spitzenplätze im internationalen Luftverkehr

Lufthansa #4
Im Lufthansa Systems Artikel hat aus diesem Absatz

Die Lufthansa Systems GmbH ist ein Anbieter von IT-Dienstleistungen und gehört zum Lufthansa-Konzern.

einen Werbetext gemacht:

Lufthansa Systems GmbH ist einer der weltweit führenden IT-Dienstleister für die Airline- und Aviation-Branche. Als Systemintegrator deckt die 100%-ige Tochter des Lufthansa-Konzerns das gesamte Spektrum an IT-Leistungen ab – von der Beratung über Entwicklung und Implementierung bis zum Betrieb.

Hier kann man, speziell beim Paypack Artikel eigentlich nur noch von bewusster Meinungsmache ausgehen.

Infineon

Infineon #1
Infineon hat nicht nur einen Artikel zum Produkt AENEON mit Werbung gefüllt

AENEON™ ist eine DRAM Arbeitsspeicher-Modulfamilie für Standard-PCs und -Notebooks. AENEON adressiert Whitebox- (d. h. kleinere, Nicht-Marken-) PC- und Notebook-Hersteller, aber auch den Handel und Endverbraucher (Webshop). AENEON DRAM Speicher sollen vor allem das “preisleistungsbewusste” Marktsegment ansprechen.

Die Preisvorteile sollen durch ein beschränktes Sortiment (nur ”unbuffered” und ”SO-DIMM”) sowie ausgelagerte Modulproduktion erreicht werden, die ICs sind jedoch die gleichen wie bei jenen Modulen, die unter der Marke Infineon™ verkauft werden.

AENEON ist ein Produkt der Infineon Technologies AG.

sondern auch noch direkt den eigenen Shop (shop.aeneon.com) verlinkt.

Infineon #2
Später wurde dieser Absatz:

Die Preisvorteile sollen durch ein beschränktes Sortiment (nur ”unbuffered”), reduzierten Support sowie ausgelagerte Modulproduktion erreicht werden, die ICs sind jedoch die gleichen wie bei jenen Modulen, die weiterhin unter der Marke Infineon verkauft werden.

Mit einem anderen ersetzt:

Die Preisvorteile sollen durch ein beschränktes Sortiment (nur ”unbuffered” und SO-DIMM) sowie ausgelagerte Modulproduktion erreicht werden, die ICs sind jedoch die gleichen wie bei jenen Modulen, die weiterhin unter der Marke Infineon verkauft werden.

Reduzierter Support klingt ja auch nicht sehr verkaufsfördernd.

Infineon #3
Im im Artikel zu Infineon hat man die Erklärung des Namens gleich mit Werbung gefüllt:

Der Name Infineon setzt sich aus dem englischen “Infinity” und dem altgriechischen “äon” zusammen, was soviel wie “Ewigkeit, Unendlichkeit” bedeutet. Der Name steht für Ausdauer, Verlässlichkeit, aber auch Flexibilität und Wendigkeit sowie für Innovation.

Infineon #4
Und auch dieser Absatz viel dem Löschteufelchen zum Opfer:

Seit Oktober 2005 ist bekannt, dass im Dresdner Werk ab 1. Januar 2006 ein neues Schichtsystem eingeführt wird und dadurch 285 Stellen abgebaut werden. Am 24. Oktober 2005 legen die Mitarbeiter der Frühschicht im Werk München ihre Arbeit nieder. Sie protestieren gegen eine geplante Schließung ihres Standortes, bei dem 800 Arbeitsplätze gefährdet wären.Weitere Strukturänderungen sind bei dem hochgradig konkursbedrohten Unternehmen zu erwarten.

Siemens

Siemens #1
Von Siemenscomputern aus wurde der Bosch Siemens Hausgeräte Artikel mehrfach mit Werbetexte gefüllt. Zum Beispiel mit diesem:

Eine konsequente Innovations- und Qualitätspolitik bestimmt das Handeln und die Entwicklung des Unternehmens. Einer der wichtigsten Grundsätze der BSH ist, mit Neu- und Weiterentwicklungen von Produkten dem Gebraucher einen echten Mehrwert an Leistungsfähigkeit, Komfort und Bedienfreundlichkeit zu bieten. Dies geschieht mit der Überzeugung, dass das Vorantreiben neuer Technologien nicht nur Wettbewerbsvorteile und mehr Convenience für den Kunden schafft – sondern dass auch die Umwelt stets davon profitiert. Durch den Transfer von Know-how innerhalb der BSH-Gruppe werden weltweit Standards auch im Umweltschutz gesetzt. Die BSH bekennt sich zum Leitbild der Nachhaltigkeit und damit zum verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen.

Siemens #2
In der Diskussion um Siemens Transportation Systems geb es folgenden Dialog:

der artikel strotzt in teilbereichen nur so vor werbung, auch mit überflüssigem eigenlob hält man sich nicht zurück. auch der inhalt der linksammlung ist möglicherweise überlegenswert

Bei dem Thema Siemens Transportation Systems ist es zwangsläufig auch Werbung.

Man leugnet also gar nicht, dass es sich um Werbung handelt.

Deutsche Post und DHL

DHL #1
Nichts wirklich spannendes aber der Artikel zur DHL Packstation (bzw. der entsprechende Abschnitt im Artikel zur Deutschen Post) wurden mehrfach mit dieser oder ähnlichen Pressemitteilungen überschrieben:

Mit dem PACKSTATION Service von DHL, dem Paket- und Expressdienst von Deutsche Post World Net, können sich Kunden Ihre Pakete und Päckchen an einen Paketautomaten ihrer Wahl liefern lassen und dort auch Sendungen verschicken.

Sobald ein Paket eingetroffen ist, wird der Kunde darüber per eMail oder SMS benachrichtigt. Die Nutzung der Paketautomaten ist sowohl für Privat- als auch für Geschäftskunden kostenlos. Erforderlich ist lediglich eine vorherige kostenfreie Anmeldung, z.B. unter [www.packstation.de]www.packstation.de. Nach der erfolgten Anmeldung erhalten die Kunden per Einschreiben eine Kundenkarte und eine PIN, mit der sich die Paketautomaten ähnlich wie Geldautomaten nutzen lassen. Nachnahmesendungen können direkt am Paketautomaten bargeldlos per EC- oder GeldKarte bezahlt werden.Auch DHL PAKETMARKEN zur Frankierung von Paketen können so direkt an der PACKSTATION gekauft werden.

Der PACKSTATION Service kann in vielen Städten genutzt werden: Augsburg, Berlin, Bremen, Darmstadt, Dortmund, Frankfurt a.M., Köln, Hamburg, Hannover, Mainz, München, Potsdam und Wiesbaden.

DHL #2
Interessanter ist da schon die Distanzierung zum US-Militär und die Verschleierung der Mitwirkung im Irak Krieg.

So sah der DHL Artikel aus bevor die Post zuschlug:

Zu Beginn des Irak-Krieges wurde DHL vom US-Militär beauftragt, militärische Güter in den Irak zu transportieren.

Daraus wurde dann

Zu Beginn des Irak-Krieges wurde DHL vom US-Militär beauftragt, Güter in den Irak zu transportieren.

Und kurze Zeit später hat man einfach den kompletten Absatz gelöscht. Als dann der ursprüngliche Artikel wiederhergestellt worden war hat man es mit dieser Version versucht:

Zu Beginn des Irak-Krieges wurde DHL vom US-Militär beauftragt, Feldpost in den Irak zu transportieren.

Und in der Diskussion zum Artikel:

Wieso wird denn hier der Irak-Krieg hervorgehoben? DHL hat übrigens keine militärischen Güter transportiert, sondern nur Feldpost.

Ich persönlich finde es schon wichtig, wenn ein ziviles deutsches Unternehmen mit dem Militär einer anderen Nation zusammenarbeitet. Besonders wenn es um ein ehemalige Bundesbehörde und einen sehr umstrittenen Krieg handelt. Außerdem ging damals die Geschichte mit dem Raketenangriff auf einen DHL Flieger durch die Medien.

MAN

Man im eigenen Artikel:

Gelöscht wurden der komplette Absatz Besitzverhältnisse , so wie dieser Satz:

Während des Zweiter Weltkriegs wurden im Werk Nürnberg auch Panzer vom Typ Panther gebaut.

Dafür hat man die Firmengeschichte mit folgendem Satz geschönt:

Das erste sichtbare Ergebnis ihres wirtschaftlichen Handelns war gleich eine Pionierleistung

Volkswagen

Es ist vollbracht: Kritik an VW, die nicht von der Lustreisen Affäre herrührt.

Aus der eigenen Feder stammen diese Textpassagen:

Den bei anderen Herstellern üblichen wahnwitzigen Höherbewertungen, der beim Kauf eines Neuwagens, angebotenen Gebrauchtwagens, schloss sich VW allerdings nicht an.

Das 2002 vorgestellte Ein-Liter-Auto stellte erneut die Technologieführerschaft der Volkswagen AG bei sparsamen Fahrzeugen unter Beweis.

Nichts gegen das 1-Liter Auto aber so muss man das ja nun wirklich nicht formulieren.

HypoVereinsbank

Die HypoVereinsbank über sich selbst:

Der älteste Ast des Stammbaumes der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank AG zeigt, dass die Bank seit über drei Jahrhunderten für Tradition, Glaubwürdigkeit und Stabilität steht.

In Deutschland, Österreich, Italien, der Türkei, Polen sowie in weiteren zentral- und osteuropäischen Ländern nimmt die UniCredit Group eine führende Position ein. Sie entstand durch die bisher größte grenzüberschreitende Bankenfusion und ist daher das erste Institut, das den Namen europäische Bank auch wirklich verdient.

Wenigstens bleiben sie objektiv und distanziert.

Metro

Am Wikipedia Artikel zur Metro AG wurde nur eine kleine Schönheitskorrektur vorgenommen.
Aus

Seit 2003 versucht die METRO AG, sich die alleinigen Nutzungsrechte für den Begriff „Metro“ zu erklagen.

wurde

In verschiedenen Verfahren versucht die METRO AG, ihre Nutzungsrechte für den Begriff „Metro“ zu sichern.

Wenn man bedenkt, dass die Metro AG die Verwendung des Begriffs Metro im kompletten Nahverkehr verbieten wollte, finde ich zu erste Formulierung eigentlich passender.

Lehre

Viele Konzerne scheinen Wikipedia noch nicht verstanden zu haben. Das wird besonders in der Diskussion um Bayer deutlich (dort wird das eigene Unternehmensportrait als Nonplusultra propagiert) . Mit Pressemitteilungen kommt man im Web 2.0 nicht weiter!

Und ganz wichtig: Manipulieren sollte man so, dass es keiner merkt!

Schlusswort

Dieser Artikel beruht auf folgenden Daten (die aus dem Wikipedia Scanner von Virgil Griffith stammen):

  1. Was wurde geändert?
  2. Wann?
  3. Von welcher IP?
  4. Wem gehört diese IP?

Es ist nicht möglich festzustellen ob die hier angeprangerten Firmen bewusst für diese Veränderungen gesorgt haben oder ob dies durch Dritte geschah. Sicher ist nur, dass die IP Adressen von denen die Bearbeitungen durchgeführt wurden zu den jeweiligen Firmen selbst gehören. Denkbar sind unter anderem diese Fälle:

  • Bewusste Manipulation durch eine Marketingabteilung, die von Ethik und dem Internet keine Ahnung hat.
  • Eigenmächtiges Handeln von Angestellten.
  • Unbefugte haben sich Zutritt zum Firmennetzwerk verschafft, zum Beispiel durch unsichere Netzwerk oder Trojaner
  • Es gibt ein öffentliches WLan oder freie Computer für Gäste.

Im Gegenzug muss das Nicht-Auftauchen in dieser Liste auch nicht bedeuten, dass ein Konzern unschuldig ist. Denn keder halbwegs intelligente Mensch wird nicht den eigenen Firmenzugang benutzt um im Netz zu trollen.

Also liebe Großkonzerne: Wenn ihr eure Einträge bei Wikipedia durch Pressemitteilungen ersetzen oder anderweitig manipulieren verbessern wollt, dann beauftragt doch bitte jemanden der sich damit auskennt. Was hier abgelaufen ist, ist wirklich mehr als peinlich.

Beware & Credibility

Ich kann gerne für jeden Edit Datum, Uhrzeit, IP-Adresse und Inhaber der entsprechenden IP-Range nachreichen. Ich hab mir das hier der Übersicht wegen gespart.

Übrigens habe ich einige Fundstücke weggelassen um niemandem Probleme zu bereiten. Aber es ist schon interessant, wenn Mitarbeiter Stunden damit verbringen Wikipedia Artikel zu PC Spielen (z.B. Word of WarCraft) zu editieren oder ihre eigenen Websites immer wieder unter Artikel setzen, zu denen sie nicht gehören. Von der Teilnahme an Diskussionen um radikale Gruppierungen und ähnliche Kaliber mal ganz zu schweigen.

Was hier zu sehen ist, ist wirklich nur die Spitze des Eisberges. Manipulationen an den Seiten von Konkurrenzunternehmen habe ich komplett weggelassen, werde mir dieses Thema aber demnächst für einige Branchen noch mal genauer anschauen.

Auch hätte ich diesen Artikel wesentlich böser gestalten können und wie Matt Cutts Parallelen zwischen Black Hat SEO Firmen und Betrug der im Gefängnis endet ziehen können.

50 thoughts on “Jeder 3. DAX Konzern manipuliert bei Wikipedia

  1. naja ist es wirklich so verwunderlich? Ich meine wie viele “seo-experten” gieren nach einem Trusted Link für Ihre Kunden?
    Wenn es nicht so schwer sein würde an solche Links zu kommen würden solche informativen Portale wenigstens von solchen “Fakern” verschont bleiben.

  2. Je länger 1933-1945 her ist, desto stärker will man wohl darüber berichten. Vergessen Sie aber nicht, dass diese Unternehmen vermutlich heute mit dem internaional-sozialistischen anti-deutschen Regime der BRD zusammenarbeiten.

  3. Pingback: Huffington Post setzt auf werbefinanzierte Kommentare und Tweets | Basic Thinking Blog

  4. Pingback: Thorstena » Fünf kursorische Thesen zum Internet

  5. Pingback: Das Negativ-Beispiel - die Bahn und das Online-Marketing… | Virales Allerlei

  6. Pingback: » Ödipedia - Theater für Prosumenten, Blogpiloten.de - willkommen im wir.netz

  7. Das Verb “trauen” in welcher Deklination auch immer und der Begriff “Wikipedia” und alle damit zusammenhängenden Begriffe sind unmöglich in einem nicht verneinenden Aussageatz zu verwenden, der der Wahrheit entsprechen soll.

    weiß doch jeder… achja außer du willst heiraten xD

  8. Sobald ein User selbst Texte und Inhalte in einem Portal ändern kann, werden diese Probleme nie aufhören. Auch Firmen versuchen sich immer im besten Licht darzustellen. Solange die Kontrolle von den Wiki Seiten funktioniert, dürfte es kein Problem geben.

  9. […] vor allem große Unternehmen, die unter Beobachtung der Öffentlichkeit, der Medien und der Konkurrenz stehen – dazu ein Blogeintrag von Malte Landwehr; es ist natürlich immer eine Gratwanderung zwischen der legitimen Verbesserung der Online-Reputation und der Verdrehung von Tatsachen… […]

  10. Traurige Sache das. Das alles erinnert ein bisschen an “Brazil” in dem 20 Jahre terroristischer Anschläge auch mit ‘Anfängerglück’ umschrieben werden….

  11. Wenn man die Änderungen natürlich von firmeneigenen IPs durchführt ist das alles andere als clever :D Aber vielleicht entsteht durch die Nachfrage nach Wiki Manipulationen vielleicht eine neue Dienstleitung für externe Anbieter ;)

  12. Pingback: Bayer muss wieder einmal zahlen » Beitrag » Kredit und Finanzen

  13. Maren, diese Manipulationen wurden eigentlich alle relativ schnell wieder von anderen Wikiandern richtig gestellt und finden sich nur noch in den Archiven der Wikipedia. Ich selbst nutze Wikipedia sehr oft als erste Informationsquelle.

    Für ein wissenschaftliches Arbeiten wie es an der Uni gefordert ist, ist Wikipedia natürlich nicht als Quelle geeignet. Darauf sollten aber die Professoren auch hinweisen.

  14. Hi Malte,

    …und nun habe wir Dank Deiner Seite den Beweis dafür gefunden, dass Wikipedia kein wissenschaftliches Archiv und somit nicht als Quelle für das Studium an der Uni geeignet ist! Ich weiß nicht, wie oft ich schon versucht habe, das den Kommilitonen zu erklären – aber Deine Arbeit hier macht die Sache doch plausibel, oder?

  15. Pingback: Social Media PReview

  16. Pingback: Firmen und Agenturen haben wikipedia entdeckt | Glücklich Blog

  17. Auch Respekt von mir für diese ausgezeichnete Arbeit. Sowas ist extrem wichtig. Es geht hier natürlich auch um demokratische Strukturen. Bei allem Verständnis für die Pflege eines Images – Wahrheit bleibt Wahrheit. Wenn es zu derbe wird mit dem “Kaschieren” wirds Zeit für solche Beiträge hier. Weiter so!

  18. Wow, das müsste eine ziemlich aufwändige Recherche sein. Ich muss ehrlich zugeben, bis jetzt habe ich die Wikipedia Artikeln nie so genau unter die Lupe genommen. Jetzt werde ich den Wissens-Mogul mit mehr Vorsicht genießen.
    Gruß

  19. Pingback: Firmen und Agenturen haben wikipedia entdeckt » Websenat

  20. Pingback: ethority blog » Freitag: Die Web 2.0-News der Woche

  21. Ja, ich sollte mir wohl mal angewöhnen meine Texte mit aktivierter Rechtschreibkontrolle zu schreiben. Solche Vertipper wie dass/das, um/im entgehen mir sonst zu schnell.

  22. “Hinweiß”, “dreißt”, “meis”, “dass Nicht-Auftauchen”, “auch im Mitarbeiter” etc. die orthographischen Katastrophen verderben den Beitrag doch ein wenig. 20 Euro für einen Duden wären da gut angelegtes Geld.

  23. Das tolle an diesen offenen Systemen ist aber eben auch, daß man den folgsamen PR-Soldaten aus den Konzernen auf die Schliche kommt. Und das ohne große Untergrund- und Sichreinschmuggel-Recherche.

    Ich finde, wir sind den früheren Jahren schon mächtig voraus. Zudem kann man doch wieder hergehen, und die entsprechenden Wikiartikel kennzeichnen, zur Diskussion stellen und ändern.

    Solche Meldungen und Blogeinträge schärfen sehr gut das Bewußtsein, daß Wikis eben von Menschen geschrieben werden, die auch durchaus verschiedene Interessen damit verfolgen können.

  24. Sehr schöner Beweis für die Schwächen eines offenen “Expertensystems”, in welchem jeder nach Herzenslust Halbwahrheiten oder geschönte Berichte einstellen kann. Meiner Meinung nach schon immer ein Knackpunkt an der Wikipedia-Philosophie.

  25. Pingback: KingNils » Blog Archive »DAX heiß auf Wikipedia?

  26. Entschuldigung, da hatte ich mich verlesen.

    Aber wenn man den Artikel “Luftverkehr” bei der “Manipulation” anguckt, ist der Vorwurf schwer aufrecht zu erhalten. Der Hinweis auf gesundheitliche Gefahren war in einer Liste von positiven volkswirtschaftlichen Effekte des Luftverkehrs eingeordnet und der Artikel insgesamt nur eine Stichwortsammlung in einer damals noch ziemlich unbekannten Wikipedia.

    Luftverkehr

    Guckt man sich die Edits der IP an fällt aber unangenehmes Link-Spamming auf. Ausbildung

  27. Pingback: Wikipedia - Realität (2) « NeubibergBlog

  28. Es wäre hilfreich, wenn zu den jeweiligen Änderungen noch die passenden Diff-Links angeben könntest. Dann könnte man Deine Aussagen nämlich leichter überprüfen und zudem auch schnell erkennen, wie lange die jeweiligen Änderungen überlebt haben.

  29. Zu:

    Und warum müssen allgemeine Gesundheitsfolgen zum Flugverkehr in den Lufthansa-Artikel?

    Ich schrieb:

    Aus dem Artikel Luftverkehr wurde der Hinweis auf gesundheitliche Schäden gelöscht:

    Es handelte sich also keineswegs um den Lufthansa Artikel.

  30. Sorry, du setzt hier zu einfach eine Firmen-IP mit einer Manipulation gleich.

    Wo zum Beispiel ist die Manipulation wenn das ungenaue “militärische Güter” durch “Feldpost” ersetzt wird? Die erste Formulierung legt nahe, dass DHL Raketen und Panzer in den Irak transportiert. Wenn das falsch ist, dann ist die Korrektur keine Manipulation. Wenn sich diejenigen sogar an der Diskussion beteiligen, ist da konstruktive Mitarbeit.

    Und warum müssen allgemeine Gesundheitsfolgen zum Flugverkehr in den Lufthansa-Artikel? Muss der Abschnitt dann auch bei allen anderen Fluggesellschaften stehen?

  31. Pingback: Basic Thinking Blog | Deutsche Konzerne und ihre Wikipedia

  32. Pingback: Manipulieren DAX-Unternehmen ihre Wikipedia-Eintr

  33. Hi – schöner Artikel, wirklich unterhaltsam. Da könnte man den Konzernen doch fast die Liste bestimmter IP´s verkaufen – wer will schon WoW-Zocker oder schlimmeres im Büro sitzen haben…

  34. Sehr gut recherchierter Beitrag über die vermeintlich kollektive Intelligenz! Dies zeigt ganz klar, dass Unternehmen ein sehr großes Interesse daran haben, was über sie im Internet geschrieben und gelesen wird. Man könnte es auch als eine geschickte Maßnahme interpretieren, um negative Mundpropaganda gar nicht erst entstehen zu lassen: Ein Zurechtbiegen der Wahrheit! Danke für die Aufklärungsarbeit!

  35. Ist doch irgendwie verständlich.. ich kann die Handlungsweise der Firmen gut nachvollziehen. auch wenn sie sich dabei wohl wirklich etwas dumm anstellen…

  36. Pingback: Edit this page « m.arschflugkoerper

  37. Pingback: es-de-WE.BLOG » Macht’s doch wenigstens so, dass man es nicht merkt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>