Wie man einen Inhouse SEO einstellt

Im Gegensatz zu freien SEOs oder SEO Agenturen ist ein Inhouse SEO fest bei einem Konzern angestellt und betreut nur dessen Website(s).

Nur eine Website? Klingt ja einfach…

Ein Büro mit Schreibtisch, Bücherregal und Computern.Ist es aber nicht. Denn wer inhouse ist muss sich auch an interne Richtlinien halten und manchmal schon für einfachste Änderungen an der Website zwecks Onpage-Optimierung mit Vertretern von IT, Design und Redaktion sprechen und sich natürlich alles vom Corporate-Design Ausschuss absegnen lassen.

Verhandlungsgeschick, Präsentationstalent und messbare Erfolge sind in dieser Branche wichtiger als jeden Tag ein paar Links zu setzen oder eine Hand voll Accounts bei Mister-Wong anzulegen.

Doch welche Eigenschaften muss ein Inhouse SEO mitbringen? Über welche Fähigkeiten sollte er verfügen? Dieser Ratgeber richtet sich speziell an Firmen, die überlegen ihre SEO Kampagne intern zu betreiben aber auch potentielle Bewerber können hier erfahren was auf sie zukommt.

Das Problem

Eine Blondine mit Noch-Fragen T-Shirt.Es gibt keine SEO-Standards, keinen Abschluss und kaum Must-Have Skills. Suchmaschinenoptimierung ist zu großen Teilen Learning-by-Doing und wirklich neue Erkenntnisse erlangt man nur durch langwierige Trial and Error Verfahren.

Egal ob man ein Studium im Bereich Marketing hinter sich hat, ausgebildeter Fachinformatiker ist oder etwas mit Sprache und Usability gemacht hat: Am Ende braucht man Fertigkeiten aus all diesen Bereichen und wer als (Inhouse) SEO Erfolg haben möchte, der sollte sie sich aneignen.

Die Lösung

Um beim Einstellen eines SEO einen Griff ins Klo zu vermeiden ist ein ausführliches Bewerbungsgespräch nötig (wie bei allen anderen Fachkräften auch). Um sich als Personalchef darauf vorzubereiten sollte man (unter anderem) diese Punkte berücksichtigen:

Der Experte

Zunächst einmal muss man sich darüber im Klaren sein, dass ein guter SEO nicht gerade billig ist. Zwar gibt es viele selbsternannte Suchmaschinenoptimierer, die sich über 5 Dollar am Tag mit AdSense freuen, aber so jemanden einzustellen käme dem Versuch gleich, die Möglichkeiten der Adaption des Schwarmverhaltens von Zugvögeln auf moderne Aufklärungsdrohnen statt von einem Wissenschaftler lieber von einem Hobby-Taubenzüchter untersuchen zu lassen. Wenn Geld keine Rolle spielt spricht natürlich nichts dagegen einen Profi für ein entsprechendes Gehalt ins Boot zu holen. Dann würde ich mir aber unbedingt Referenzen zeigen lassen und mich intensiv mit diesen beschäftigen.

Der Neuling

Eine Alternative ist das Heranzüchten eines eigenen Suchmaschinenexperten. Dieser kann speziell für diesen Job eingestellt werden oder aus den Reihen der PR-, IT- oder Marketingabteilung rekrutiert werden.

Bei beiden Typen (dem Profi und dem selbst aufgebauten Anwärter) sollte man sich eines Risikos immer bewusst sein: Er könnte jeden Tag verschwinden um sich eigenen Projekten zu widmen! Dazu später mehr.

Die Planung

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete.

Ziele setzen

Schon bevor man sich daran setzt ein SEO-Team zu formen sollte man sich über die Ziele im klaren sein. Was soll lang- und kurzfristig erreicht werden?

Umstrukturierung und Integration planen

In welche Abteilung sollen der oder die SEO(s) integriert werden? Mit wem müssen sie zusammenarbeiten? Wem Bericht erstatteten? Wen schulen? Überschneidungen sind unter anderem mit Redaktion, Design, Entwicklung, Marketing und Public Relations möglich.

Kleiner Tipp: Am besten ist der SEO im Online Marketing Bereich aufgehoben (falls es bereits einen gibt).

Wenn viele Abteilungen auf den Informationsaustausch mit der Suchmaschinenoptimierung angewiesen sind und es noch kein internes Knowledge Management Konzept gibt, Confluence als Knowledgemenagement Toolist es an der Zeit eines zu entwickeln und umzusetzen. Es gibt unheimlich viele Punkte, die von verschiedenen Abteilungen beachtet werden müssen. Hier kann man sehr viel Zeit sparen, wenn jede Abteilung einmal (vom SEO) gebrieft wird und dann alle nötigen Dokumentationen zentral bereit stehen. Damit erspart man es sich, an fertigen Produkten (seien es Artikel, online Applikationen oder Desings) noch ewig herumdoktern zu müssen nur weil der SEO immer was zu meckern hat. Zwecks Knowledge Management werfe ich mal Confluence und SharePoint in den Raum.

Was der Inhouse SEO können muss

Diese Anforderungen sollte er auf jeden Fall erfüllen.

Technik

Das Werkzeug eines Technikers.Jeder SEO benötigt gewisse technische Fertigkeiten. Dass er für die optimale Konfigurierung eines Webserves Hilfe von der IT-Abteilung benötigt ist ok aber er sollte auf jeden Fall mit Technologien wie FTP, HTML, CSS und JavaScript vertraut sein. Zusätzlich sind Kenntnisse in Sprachen wie PHP, ASP, Ruby on Rails, Perl und Python von Vorteil um Inhalte auch dynamisch Präsentieren zu können. Kenntnisse im Umgang mit den Datenbanken, die mit den eben genannten Sprachen harmonieren, schließt das natürlich mit ein.

Ein wenig Talent im Bereich Design und Bildbearbeitung ist auch nicht verkehrt aber auch für diese Aufgaben kann man ruhig auf andere Abteilungen zugreifen (falls vorhanden). Wenn zuviele Teilaufgaben ausgelagert werden müssen, wird es wieder teurer.

Analytischer Geist

Eine Google SERP Heatmap und Clickmap.Ein gewisses mathematisches und analytisches Gespühr gehört schon dazu, wenn man sich täglich durch Logfiles quält und versucht Entwicklungen von Werten wie Conversion Rate oder Bounce Rate zu analysieren und Trends abzulesen.

Für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung ist es wichtig, sich durch große Mengen von Daten zu quälen, die wichtigen herauszufiltern und diese in Verhältnis zueinander zu setzen. Speziell bei Websites mit tausenden von Unterseiten (und damit dürfte ein Inhouse SEO es regelmäßig zu tun haben) kann man es sich nur selten erlauben lediglich eine einzige kleine Änderung vorzunehmen und dann zwei Wochen zu warten wie sie sich auswirkt. Hier wird ein Seitentitel angepasst und dort eine URL oder ein Alt-Attribut geändert. All diese Dinge laufen parallel und kontinuierlich ab. Dazu kommen eventuell noch täglich neue Texte von der Redaktion. Um hier nicht den Überblick zu verlieren sollte man penibel über Eingriffe in die Seitenarchitektur und Rankingveränderungen Buch führen.

Diese Aufgaben sollte man niemandem anvertrauen, der vor dem Jonglieren mit vielen Zahlen zurückschreckt oder in großen Tabellen schnell die Übersicht verliert.

Wissensdurst

Ein analytische Grafik.Eine Eigenschaft, die jeder Suchmaschinenoptimiere mitbringen sollte, ist ein schier unstillbarer Durst nach Wissen. Nur so schafft man es die nötige Motivation aufzubringen um nach jeder Algorithmusänderung alle kleinen Details zu überprüfen. Ein Grundpfeiler solider SEO-Arbeit ist es, alles zu testen und ständig Nachforschungen anzustellen.

Und wenn es doch mal zu Problemen kommt, dann darf ein guter SEO nicht ruhen, bis er die Lösung gefunden hat.

Teamwork

Viele Suchmaschinenoptimierer schlagen sich als Einzelkämpfer durch und auch wenn sie Reportings anfertigen, auf Messen und Konferenzen gehen und Konditionen mit Kunden aushandeln, in ihrer zentralen Tätigkeit sind sie meist allein. Für interne Tätigkeiten ist es aber unheimlich wichtig, ein Teamplayer zu sein!

Wie man einen SEO an sich bindet

Der akute Mangel an SEO-Fachkräften (speziell denen, die sowohl die handwerklichen Fähigkeiten haben als auch über Softskills verfügen) und die positiven Aussichten, mit denen ein guter SEO rechnen kann, den es in die Selbstständigkeit zieht, machen es schwer gute Leute langfristig zu binden.

Der Markt boomt

Auch wenn der Markt rasant wächst (z.B. 25% in Japan) und auch die Zukunftsprognosen durchweg positiv sind, steht der Aspekt der Eine WachstumskurveSuchmaschinenoptimierung noch auf keinem offiziellen Lehrplan. Ausgebildete oder studierte Webdesigner, Wirtschaftsinformatiker, Webdeveloper, Presse- und Marketing Leute hören meist nie etwas von Themen wie Crawlability oder Indizierung durch Suchmaschinen.

Die meisten Absolventen wissen also noch nicht einmal, dass es den Berufszweig Online Marketing gibt und so gehen der Branche viele Talente verloren. Es fehlt an geeigneten Recruiting und Ausbildungsmaßnahmen und so kann die Nachfrage noch guten SEOs einfach nicht erfüllt werden.

Mal ein paar Zahlen aus den USA:

  • Zwischen Februar 2005 und Februar 2008 ist die Zahl der Jobangebote im Bereich Marketing leicht gesunken. Für die Spezifizierung Search Marketing (engl.: Suchmaschinen-Marketing) gab es jedoch ein Wachstum von 175% (via Indeed.com).
  • 64% aller Unternehmen sagen, dass es schwieriger ist, einen guten SEO Spezialisten zu finden als dies in anderen Fachgebieten der Fall ist (via Marketing Sherpa’s 2008 Search Marketing Benchmark Guide).
  • Firmen, die viel Geld fürs Suchmaschinenmarketing ausgeben (mehr als $25.000 pro Monat) bewerten die Einstellung von SEOs als genauso schwierig wie die Umsetzung und Implementierung ihrer SEO-Strategien (wieder Marketing Sherpa).

Und in Deutschland sieht es nicht anders aus. Wenn ich für jedes Jobangebot bei Xing einen Euro bekommen würde, könnte ich jemanden einstellen, der mir die Münzen zählt, aufrollt und zur Bank bringt. (Das müsste dann aber wirklich ein krasser Hungerlohn sein.) Und das geht sicher nicht nur mir so.

Wie man die Bedürfnisse eines SEOs befriedigt

Die Standardanforderungen eines Experten sollten klar sein:

Man verzeihe mir die leicht überspitzen Beispiele.

Dazu kommen bei den meisten Suchmaschinenoptimierern noch folgende Punkte:

  • Es macht mehr Spaß an einem Projekt zu arbeiten, das es einem erlaubt die eigenen Fähigkeiten zu verbessern. Niemand möchte jeden Tag kleine MFA-Seiten nach dem immer gleichen Schema zusammenklicken.
  • Wer will schon Platz 1 bei Google werden und dann nicht damit angeben (in manchen Fällen ist es natürlich sinnvoll die Klappe zu halten aber nicht immer ist das auch notwendig)? Eine Klausel, die es verbietet, die eigenen Erfolge auf Konferenzen als positives Beispiel präsentieren zu dürfen und so zu Prominenz und Anerkennung innerhalb der SEO-Szene zu kommen, ist sehr demotivierend.
  • Und dann gibt es da natürlich noch die diversen SEO-Messen: Natürlich wird dort nur wenig Neues erzählt aber es geht ja auch ums Networking und Socializing mit dem Rest der Szene. Einen SEO dort hinzuschicken macht ihn zwar nicht besser aber glücklicher.

Glossar

Danke für die Bilder an moond_studio, Jeff Pokanzer, bettybraun und Julia Manzerova.
Danke für die Idee zu diesem Artikel an Lisa Barone, Paul Bruemmer und Ken Clark.

39 thoughts on “Wie man einen Inhouse SEO einstellt

  1. Toller Beitrag,

    aber bei einem Punkt muss ich Dir widersprechen. EIn SEO ist kein Informatiker. Im besten Fall ist er ein besserer Webmaster, zumindest was die Fähigkeiten der Programmierung betrifft.

    Ich zum Beispiel beherrsche lediglich HTML, CSS und natürlich den Umgang mit den üblichem CMS und FTP Programmen, dennoch denke ich, kann ich mich als SEO bezeichnen…

    Was meinst DU?

  2. Dienstmädchen, sehr gut.

    Ich denke das wichtigste ist, das der SEO auch intern unterstützt wird. Wenn man in einem z.B. Spielwarenversand arbeitet und seit 30 Jahren die selbe Tante die Beschreibungstexte macht, ist es einfach schwierig der was von Keyworddichte und Co zu erzählen…

    Aber sonst super Zusammenfassung!

  3. Nun ja, es werden auch auf dem freien Markt viele gesucht, die SEO können. Komisch ist nur, dass manche “Suchmaschinenoptimierer” erst jemanden suchen müssen, der Ihnen die SEO macht. Als “InHouse SEO” kann es sich natürlich lohnen, wenn man in einem grossen Unternehmen ist, aber so 3.000-5.000 Brutto je Monat sollte man dann auch verlangen. Die GFs machen sich ja auch die Taschen voll und labern derweil einfach nur…

  4. Ist natürlich sehr gut für einen Betrieb einen Inhouse Seo zu haben, weniger vertrauenseregend ist nur, dass der Seo für seinen Einsatzbereich keinen Abschluss hat.
    Cooler Artikel gut zu lesen

  5. Als Mediengestalter ausgebildet mit Skills in HTML, JS, CSS etc. – dann in PHP/MySQL, versch. CMS und SEO fit geworden – nach 6 Jahren nun Unternehmen gewechselt und als Inhouse-SEO aktiv. Gehalt: 50.000 Euro p.a. – damit hier auch mal ein paar Zahlen auf den Tisch kommen ;) Ach ja, Alter 33. Planung für die nächsten Jahre: Online/Performance-Marketing-Manager / Head of SEO / Agentur-Gründung – Reihenfolge flexibel ;-) Haut rein, Jungs!

  6. Hallo Malte.

    Ja auch von mir ein Kompliment. Dieser SEO Artikel klärt nicht nur auf, wie man es nach einiger Zeit als SEO sehen kann, der Artikel hat auch was Aufbauendes fuer alle SEO-Fanatiker die sich mit offenen Fragen rumplagen, die nur die Zeit berantworten kann!

    Daumen hoch!

    Gruss

  7. Also ich arbeite für ein größeres Unternehmen als “InHouse SEO”. Ich habe meine eigenen Projekte immer noch nebenbei laufen, aber ich habe in der Firma sehr viele Freiheiten und die Kollegen sind auch echt nett. Also ich finde es Klasse! Außerdem weiß man nie was später mal ist: so war ich wenigsten für den Lebenslauf “arbeiten” ;-)

    PS: Sehr guter Artikel!

  8. Also Teilzeit für´n Privat-SEO muss es ja geben, ich kann meinen ganzen Tag ja nicht nur an einem Kunden verlieren.
    Die Arbeit teiltman sich schon selber ein, würde ich sagen, dass Ergebniss ist das was zählt.

  9. Sehr schöner Artikel, den ich als Inhouse-SEO nur zustimmen kann. Bei größeren Unternehmen ist es wirklich wichtig, dass man auch viel Geduld mitbringt. Die Zusammenarbeit mit der IT und anderen Bereichen kann schon sehr nervend aufreibend sein, da auch noch viele andere Bereiche Ihre Anforderungen stellen und SEO leider immer noch nicht als so wichtig angesehen wird.

  10. Wer wirklich beides beherrscht wird sich wohl kaum auf so einen festen Job einlassen… Denn mit dem Können kann man viel mehr Geld verdienen, als so!

  11. Naja einen guten SEO fest einzustellen ist sehr sehr schwierig es sei denn der gute Mensch erhält, Bonuszahlungen, Prämien, einen Firmenwagen usw aber selbst dann wird sich ein guter SEO niemals fest einstellen lassen da gute SEO’s eigene Projekte haben und nicht für Geld die Projekte anderer optimieren…

  12. Habe ich gestern schon gelesen, bzw. mir das PDF gesaugt und überflogen.

    Wenn ich dazu komme es zu lesen kriegst du auf jeden Fall Feedback aber versprechen kann ich nicht, dass ich in nächster Zeit dazu kommen werde.

  13. Danke fuer die Info!

    Vieles ist Learning by Doing, weils net im Studiengang behandelt wird, da haste Recht.

    Ich kenne jedoch viele Informatiker, die jetzt im Usability Bereich arbeiten.

    Falls es dich interessiert, kannst du dir mal Suchmaschinenmarketing vs Benutzerinteressen anschauen.

    Passt sogar mehr oder weniger zu diesem Thread :-)

    Eine Hausarbeit, die ich letztes Jahr ueber SEO vs. Usabilty geschrieben habe.
    Steht nicht viel Neues drin, allerdings einige Dinge, die aus informationswissenschaftlicher Perspektive ganz interessant sind.

    Und deine Meinung dazu waere natuerlich auch interessant! ;-)

  14. Für Marketing Studiengänge sollte SEM auf jeden Fall interessant sein. Imho auch für Informatiker aber wir lernen ja nicht mal was über Usability von Softwareoberflächen^^

    Was die Anpassungen angeht, die musst du fast immer manuell machen. Klar, für fertige Systeme wie phpBB, WordPress, usw. gibt es SEO-Plugins

    Aber die meisten großen Website laufen auf Eigenkonstruktionen oder extrem stark modifizierter Software und da kannst du höchstens die Analyse automatisieren.

    Für alles andere muss man eigentlich immer per Hand nachhelfen, denn jede Datenbank, jedes Back- und jedes Frontend sind ein wenig anders aufgebaut.

  15. Achja, hab das Lob doch tatsaechlich vergessen. Klasse Artikel, den man in einem Rutsch weglesen kann.

    Noch ne Frage an alle SEO Professionals:

    Ist es nicht nervig die vielen Anpassungen, die SEO Massnahmen mit sich bringen manuell erledigen zu muessen oder habt ihr euch da bereits Tools gebaut bzw. besorgt (und wenn ja welche ;) ) ?

  16. Dem Thema einen BA-Studiengang zu widmen waere meiner Meinung nach ein wenig uebertrieben, auch wenn es bereits Ansaetze wie das Search Engine College gibt.
    Als Teildisziplin (Marketing -> Online-Marketing -> SEM -> SEO) bzw. Bestandteil des Online-Marketing Mix sollte ein gut gefuehrtes Seminar dann doch ausreichen :-)

  17. Schöner Artikel, ließt sich gut.

    @Marvin,
    “SEO” gibt es ja noch nicht so lange. Ich kenne einige Kollegen, die in diese Sparte reingerutscht sind oder mit Malte’s Worten, heranzüchtet werden (bzw. selbst dies tun).

    Zudem soll eine Festanstellung auch seine Vorteile haben, z.B. geregelte Arbeitszeiten ohne Überstunden ;-)

  18. Gibt es das wirklich? Inhouse-Seo? Ist es nicht viel lohnenswerter auf eigene Rechnung (sprich Selbstständigkeit) tätig zu sein und den Rahm selber abschöpfen. Gerade auch weil man nicht wirklich viel investieren muss. Nur Zeit.

  19. Pingback: Constantins Wochenrückblick 17/08: Keine Pupcon « Wochenrückblicke

  20. Hallo Malte,

    ich bin wirklich beeindruckt von diesem Text.
    Er ist perfekt aufbereitet (Text, Bilder, Aufzählungen), und damit sehr userfreundlich.
    Auch die Qualität des Textes ist dir sehr gut gelungen.

    Wirklich sehr schöner Artikel!

    Grüße,
    Fireball

  21. Wirklich sehr plastisch geschrieben. Aber bei dem rasanten Wachstum der Branche sollte man sich wirklich mal Gedanken darüber machen, ob man nicht selbst ein Konzept (Schwerpunkte, Kenntnisse, Tätigkeiten etc.) für die Ausbildung oder das Studium für einen SEO zusammenstellt und gewinnbringend verkauft? Könnte mir sehr gut vorstellen, dass unendlich viele Firmen (schon in Deutschland) sofort reagieren würden, und mindestens einen Studenten schicken würden. Ein BA-Studium mit Praxis und Theorie im 3-Monatigen-Wechsel wäre bestimmt der richtige Ansatz!

  22. Schön geschriebener Artikel.
    Da ich selbst InHouse SEO bin liest sich das wie mein tägliches Brot, nur mit dem “guten Gehalt” und dem “Dienstmädchen” hab ich es noch nicht so ganz raus :D

  23. Also, was soll man da noch sagen,

    ich war wiedereinmal sehr überrascht von der Textqualli, hinsichtlich des Inhaltes und des Schreibstils. hat sich super lesen lassen, weiter so…

    mfg

  24. Gerald, dem nächsten Münsteraner SEO Stammtisch werde ich wohl fernbleiben. Außer es gibt ein anderes Programm als letztes Mal.

    Whoopster, die Anzahl meiner Feedleser kannst du in der rechten Sidebar ablesen. Schwank immer so zwischen 350 und 600 (je nach Laune von Feedburner). Wegen dieser Schwankungen ist es schwer zu sagen, in wie fern ich Stammleser binden kann.
    Vielleicht werden es mehr wenn ich demnächst auf einen Fullfeed umsteige.

  25. Hallo Malte,

    ein wirklich schöner und gut recherchierter Bericht.

    Lies dir den Unterpunkt “Analytischer Geist” nochmal durch, da steht “Um hier nicht den Überblick zu behalten sollte… “.
    Statt behalten muss es verlieren heißen oder das nicht muß weg ;-)

    In eigener Sache würde mich interessieren wie die Anzahl deiner Feedreader aussieht, dadurch dass du ja nur ca. im Wochenturnus bloggst (dafür aber Qualität statt Quantität) kann ich mir vorstellen dass es schwierig ist, neue Reader zu bekommen? Oder liege ich falsch und die Qualität ist entsprechend gut dass du dir über die Readers keine Sorgen machen mußt?

    Schönen Gruß,

    Sascha

  26. Hallo Malte,
    wie war wie war. Das hast du seht gut um umfassend zusammengefasst. Ich kann nichts weiteres ergänzen….

    Der Feed sitzt nun fest in meinem RSS Reader weiter so, und bis zum nächsten SEO Meating in Münster.

    Gruß

    Gerald

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>